HPD2. Wir haben dem Sensor das Zählen beigebracht. Sie glauben nicht, was man damit alles machen kann.

Überall, wo man wissen möchte, wieviel Menschen sich an einem bestimmten Ort befinden, liefert der HPD2 die entsprechende Information. Wie viele Menschen befinden sich im Büro? Wer sitzt wo? Gibt es einen Stau vor den Fahrstühlen? Wie ist die Frequenz im Treppenhaus? Gibt es an der Kasse  eine Schlange? Eine Information, deren Dimension erst jetzt entdeckt wird. Die Digitalisierung und Vernetzung von Gebäuden nimmt immer mehr Geschwindigkeit auf. Dazu gehören Sinnesorgane, die es ermöglichen, bestimmte Bereiche zu analysieren.

Was? Wieviel? Wo? Wann? Mehr Intelligenz dank optischer Multisensorik.

Die weltweit besten Spezialisten haben dieses System entwickelt. Mit dem HPD2 erreicht STEINEL einen Quantensprung im Bereich Sensorik.

Er ist der erste Präsenzmelder der Welt, der anwesende Personen nicht nur erfasst, sondern auch zählt. Zusätzlich verfügt der HPD2 über integrierte Temperatur- und Luftfeuchtesensoren. Licht, Heizung und Klima, gemessen an der Zahl der in einem Raum präsenten Personen, können endlich bedarfsgerecht gesteuert werden. 

Flexible Arbeitsplätze organisieren

Ein Arbeitsplatz in einer internationalen Großstadt kostet pro Jahr 10.000€ und mehr. Dabei sind oftmals die Hälfte der Arbeitsplätze nicht belegt. Mit der Desk-Sharing-Lösung kann man auf einen Blick feststellen, wo noch Plätze frei sind. Idee: Auslastungsquote verbessern und Geld sparen.

Besprechungsräume managen

Welcher Besprechungsraum ist frei? Welcher ist belegt? Wo findet das Meeting statt? Durch unsere Meeting-Room-Lösung lassen sich schnell und zuverlässig die Raumauslastung und die tatsächliche Belegung feststellen, sogar wie viele Menschen sich in dem Raum befinden. 

Effizientes Aufzugsmanagement

Schluss mit langen Wartezeiten am Aufzug! Der HPD2 ermittelt exakt,  ob eine oder zehn Personen vor dem Aufzug warten. Und wie viele Leute sich schon im Aufzug befinden. So kann zum Beispiel ein voll beladener Aufzug durchfahren, um dann so schnell wie möglich leer zurückzukehren. 

Warteschlangen optimieren

Keiner steht gerne in einer Schlange. Weder im Supermarkt an der Kasse oder beim Mittagessen in der Kantine. Durch die Waiting Line-Lösung werden neue Kassen geöffnet und Personal an die Stellen geschickt, um Warteschlangen schnell aufzulösen.

Ein Sensor, fünf Zonen und viele gute Gründe für optische Sensorik.

Energie sparen, Kosten optimieren, Atmosphäre schaffen, Gesundheit erhalten, Motivation fördern, Abläufe verbessern, Zufriedenheit erhöhen, Fehlentwicklungen analysieren, Ressourcen schonen, ... wenn man das Prinzip einmal verstanden hat, ist einem völlig klar, warum wir den HPD2 erfinden mussten. Es geht schon längst nicht mehr um Licht allein. Es geht um Informationen und ihre Analyse.

Interesse geweckt? Dann nehmen Sie Kontakt zu uns auf. Füllen Sie einfach das unten stehende Formular aus. Entsprechend Ihrer Wünsche werden wir schnellstmöglich auf Sie zukommen. 



captcha